5000 Chips auf dem Weg nach Werl

Die Starter beim Sparkassen-Silvesterlauf möchten alle wissen, welche Zeit sie am Ende für die 15 beziehungsweise fünf Kilometer gebraucht haben. Daher bekommt jeder seinen, außer den Wanderern einen Zeiterfassungschip, der den Zeitnehmern von Mika Timing aus dem Rheinland dabei hilft, die einzelnen Ergebnisse genau aufzuzeichnen. 5000 Chips sind daher nun von Bergisch Gladbach unterwegs nach Werl. Zwischenstopp machen sie am Möhnesee in Stockum, wo sie von den beiden Stammkräften aus dem Orgateam, Nülifer Tuncer und Ingo Schaffranka, in die Startermappen der 3800 angemeldeten Läufer gepackt werden. Die restlichen Chips gelangen dann so nach Werl, wo sie ab dem 30. Dezember für die Nachmeldung genutzt werden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.