WEPA stellt größte Gruppe mit 108 Startern

Der Sparkassen-Silvesterlauf von Werl nach Soest besaß wieder eine große Anziehungskraft für Gruppen und Lauftreffs aus der Region. Insgesamt machten sich am letzten Tag des Jahres 2016 rund 6.500 Aktive auf die unterschiedlichen Strecken in den verschiedenen Kategorien. Viele Vereine waren in hoher Zahl eigens mit Bussen angereist.

Die größte Gruppe stellte zum wiederholten Male die Belegschaft der Firma WEPA Hygiene Produkte aus Arnsberg-Müschede mit ihrem Anhang. „Wir hatten insgesamt 108 Starter im Alter von 14 bis 77 Jahre dabei“, erklärte Sprecher Christopher Andriessen in Müschede, wo Silvesterlauf-Organisator Ingo Schaffranka den Pokal für die größte Gruppe im Jahr 2016 an einige ausgewählte Mitarbeiter überreichte.

Viele Musiker sorgten für guten Ton

Rockige Riffs, feurige Sambarhythmen oder schnelle Drumbeats: Der Sparkassen-Silvesterlauf von Werl nach Soest war auch bei seiner 35. Auflage mehr als ein Sportevent. Musiker wie die Band Ruhrton aus Recklinghausen, das Drumcorps Sound of Sauerland aus Iserlohn, das Tambourkorps der Freiwilligen Feuerwehr Meiningsen-Epsingsen die Trommelgruppe Shomari oder die Samba Piranhas vom Sorpesee sorgten für die Begleitung an verschiedenen Punkten. Damit trugen die  unterschiedlichen Acts einen großen Teil zu der einzigartigen Atmosphäre des Events bei.

Läufer, Zuschauer und Musiker hatten sichtlich Spaß. Das Video zeigt den Einzug der Sauerländer vor der Stadthalle in Werl.

Videos von den Starts 2016

Die ersten Videos vom Silvesterlauf-Kameramann Günter Schrodt sind online. Hier der Start des Hauptfelds in Werl:

Ein weiteres Video zeigt die Starts der Wanderer, Walker und Nordic Walker sowie weitere tolle Eindrücke aus Werl:

Den Start des Fünf-Kilometerfeldes in Ampen filmte Pressesprecher Philip Stallmeister:

Facettenreiches Programm beim größten deutschen Silvesterlauf

Gerne verweisen wir auf den ausführlichen Laufreport von Michael Schardt:

“Es soll dicke Luft geherrscht haben nach dem Zieleinlauf der Männer. Da war vom Stinkefinger die Rede, die man dem Sieger entgegengestreckt habe, und dessen unerlaubter Fahrradbegleitung durch einen Betreuer. Außerdem von unfairen Gesten des Gewinners während des Laufs und einer unsolidarischen Renntaktik. Zielscheibe dieser Vorwürfe war der erst zwanzigjährige Überraschungssieger Leif Gunkel von der LG Olympia Dortmund, die Pfeile abgeschossen hatte Mitfavorit Dominik Fabianowski vom ASV Köln, der kurzfristig nachgemeldet hatte und sich Hoffnungen machte, nach 2011 und 2013 ein weiteres Mal den größten Silvesterlauf der Republik zu gewinnen.”

WEITERLESEN AUF:

Spektakel dank der Läufer und Helfer

Der 35. Sparkassen-Silvesterlauf  von Werl nach Soest war dank der vielen tausend Teilnehmer und mehreren hundert Helfer wieder ein Spektakel. Nun ist das Event Geschichte und es heißt für die Veranstalter, die Erfahrungen aus dem vergangenen Lauf für die kommende Auflage zu nutzen.

Bereits im Umfeld der Siegerehrung fanden angeregte Gespräche statt. Die Ereignisse aus der Führungsgruppe der Männer des Hauptlaufs, die ein großes Medienecho fanden, flossen direkt in dem Logo für den kommenden Sparkassen-Silvesterlauf Ende 2017 ein. Die Idee unserer Grafikabteilung: „Das Logo soll uns ein wenig daran erinnern, uns zu vertragen und zu einander zu halten!“

Der Zusammenhalt war bei dem größten Volkslauf in der Region wieder greifbar zu spüren. Unterwegs bildeten sich häufig Gruppen, die dann gemeinsam die Strecke meisterten. Die vielen positiven Rückmeldungen in sozialen Netzwerken oder persönlicher Art nach oder während des Rennens zeigen, welchen Stellenwert der Sparkassen-Silvesterlauf mittlerweile in der Region besitzt. Für viele Zuschauer gehört er einfach zum Jahresende dazu wie „Diner for one“ oder Bleigießen. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen spätesten am 31. Dezember 2017. Der Dank gilt den vielen Helfern an der Strecke und im Vorfeld der Veranstaltung! Ergebnisse und die Urkunden zum Selbstausdrucken gibt es unter den entsprechenden Rubriken auf der Startseite des Sparkassen-Silvesterlaufs.

Einen Eindruck von der Größe des Feldes gibt es im Video aus Ostönnen:

Spannendes Männerrennen und Hottenrotts Titelverteidigung

Der 35. Sparkassensilvesterlauf startete bei herrlichem Sonnenschein.Um 11 Uhr machten sich zunächst viele Wanderer sich von Werl aus auf den Weg. Hier ging es gemütlich zu und manches Team kam sogar erst nach den Läufern oder gar nicht ins Ziel. Insgesamt waren über 6000 Aktive unterwegs.

Packend war das Finale bei den Herren im Hauptlauf. Hier trennten die ersten drei Athleten nur wenige Sekunden. Am Ende war Leif Gunkel (Olympia Dortmund) erster mit 47:40 Minuten vor Robiel Weidemichael (Delbrück läuft) und Ex-Champion Dominik Fabianowski.

Bei den Frauen gewann erwartungsgemäß Laura Hottenrott (GSV Eintracht Baunatal), die in exakt 55:00 Minuten ihren Titel vor Tatjana Schulte (LC Paderborn ) und Lokalmatadorin Angela Moesch (LG Deiringsen) verteidigte. Hier war der Abstand eine knappe Minute zur zweiten Läuferin und rund drei zur dritten.

Äußerst spannend war auch der Fünf-Kilometer-Lauf. Hier war Yannik Gerland (SSC Bad Sooden-Allendorf/18:40 Minuten) acht Sekunden vor den drei zeitgleichen Marvin Rudnik, Maximilian Picht und Florian Vielhaber. Noch schneller war mit 18:07 Minuten Julia Altrup (LAC Veltins Hochsauerland) die schnellste Frau auf der Kurzstrecke. Leonie Beele (Mettmann Sport) und Anke Hagelschuh (LAZ Soest folgten mit Abstand.

Alle Ergebnisse gibt es bei Mika Timing.