2018 bietet traditionsreiche Serien und idyllische Läufe

Läufer kennen keine Pause oder Saison. Trainiert wird eh bei Wind und Wetter. Und auch Wettbewerbe finden das ganze Jahr über statt. Wer im neuen Jahr nach dem Sparkassen-Silvesterlauf von Werl nach Soest auch schnell wieder durchstarten möchte, kann dies in der Region bereits im ersten Quartal von 2018 bei zahlreichen Veranstaltungen tun.

Eine gute Gelegenheit zum Wettkampfauftakt 2018 bietet der Jahreswechsellauf am Samstag, 6. Januar, in Brakel. Auf Strecken über vier und elf Kilometer geht es über Asphalt- und auf der längeren Distanz zum Teil auch Waldwege. Hier müssen auch über 100 Höhenmeter hoch und runter absolviert werden. Der Jahreswechsellauf ist der erste Lauf des Hochstift-Cups. Das ist eine Reihe mit über 20 Veranstaltungen über das ganze Jahr im Paderborner Land. Näheres über die anderen Events gibt es auf der Seite www.hochstift-cup.de. Weiterlesen

Dank an alle Beteiligten

Eine Großveranstaltung wie der Sparkassen-Silvesterlauf kann nicht ohne zahlreiche Helfer über die Bühne gehen. „Knapp 400 Helfer sind am Start um Euch dieses Lauferlebnis zu ermöglichen“, berichtet Cheforganisator Ingo Schaffranka. Nach der 36. Auflage mit 6750 Teilnehmern war Schaffranka sichtlich begeistert: „Dieser Lauf gehört zu den besten der letzten 20. Jahre. Fast keine Pannen und Vorfälle, ein hervorragendes Teilnehmerfeld mit Top-Läufern dank des Engagement von Andreas Beulertz und Laura Lienhart. Aber auch die Helfer der DJK Werl, Marathon Soest und LC Soester Börde haben einen tollen Job gemacht. Danke auch an das THW und das DRK. Ein besonderer Dank geht an die Vereine TuS Jahn Soest, RW Westönnen, SC Hellweg Werl, die Judoabteilung des Werler TV, die Radfahrer des RSV Hansa und die Schützen in Werl sowie die Funkhilfe in Bad Lippspringe.“ Fotos vom 36. Sparkassen-Silvesterlauf gibt es hier, die Ergebnisse hier.

Siege für Amrhein und Petros

Fabienne Amrhein in der Jakobistraße. – Foto: Stallmeister

Die beiden Favoriten bei den Damen und Herren haben beim 36. Sparkassen-Silvesterlauf von Werl nach Soest deutliche Erfolge eingefahren. Fabienne Amrhein aus Mannheim (Engelhorn sports team/ MTG Mannheim) siegte bei ihrer Premiere ebenso wie der hoch gehandelte Amanal Petros aus Bielefeld (SV Brackwede).

In 45:52 Minuten gelang Petros eine der besten Zeiten der letzten Jahre auf der 15 Kilometer-Strecke. Die Bedingungen waren dieses Mal am letzten Tag des Jahres dazu auch fast ideal. Bei zweistelligen Plusgraden ging es mit Südwestwind auf die Strecke. Petros hatte sich schon in Ampen, fünf Kilometer vor dem Ziel, einen ordentlichen Vorsprung erlaufen, den er bis zum Soester Marktplatz vor dem zweiten Juklius Scherr (LG Dorsten) noch ausbaute. Dritter wurde Christoph Uphues vom TV Wattenscheid. Petros war begeistert: „Es war eine schöne Strecke mit einer tollen Atmosphäre.“ Auch Frauensiegerin Fabienne Amrhein war voll des Lobes: „Der Silvesterlauf hält, was er verspricht. Die Stimmung in den Dörfern ist einmalig.“ Weiterlesen

Rund 750 Nachmeldungen am ersten Messetag

Die Messe Sport- und Fitnessmesse „Sport-Life“ hatte an ihrem ersten Tag guten Zulauf. Rund 750 Nachmeldungen für den 36. Sparkassen-Silvesterlauf von Werl nach Soest wurden in der Stadthalle Werl registriert. Ab 9.30 Uhr geht es in die finale Runde der Messe. Hier können noch Last Minute-Anmeldungen durchgeführt werden. Das Wetter soll fast so sein, wie es Cheforganisator Ingo Schaffranka sich wünscht: “13° Grad, trocken und kein Ostwind.” Bis zu 15° sind möglich. Der Wind kommt von Südwesten, kann aber sehr böig werden. Der Niederschlag soll am Mittag zum Startzeitpunkt des 15 Kilometer-Hauptlaufs bei grauem Himmel vorbei sein. (Quelle: www.wetter.de). Aktuell informiert der Silvesterlauf auf Facebook (@silvesterlauf.deutschland)

Ein 20 Kilometer-Silvesterlauf für die Ewigkeit

Den Sparkassen-Silvesterlauf mitzumachen, das ist respektabel. Aber gleich zweimal an einem Tag zu starten, das zeugt schon von Wagemut. Auf diese Idee kam Thomas Kolk. „Ich peile an, den 5 Kilometer-Lauf von Ampen nach Soest in einer guten 18er-Zeit zu laufen. Im Anschluss möchte ich die 15 Kilometer-Etappe in 1 Stunde 10 Minuten laufen“, erklärt der 53-Jährige sein Vorhaben.

Die insgesamt 20 Km dürften für den erfahrenen Soester kein Problem darstellen, der zuletzt den Berlin-Marathon in guten 3 Stunden 19 Minuten absolvierte. „An Trainingstagen laufe ich die Strecke Soest-Werl hin und zurück in 2 Stunden 26 Minuten, muss dazu aber anmerken, dass ich in diesem Jahr nicht viel Zeit hatte, mich vorzubereiten“, so Kolk weiter. Beide Läufe will er für „Marathon Soest“ durchführen. Eine ganz andere Herausforderung liegt in dem logistischen Bereich, der, wie der Hobbysportler schildert, überhaupt erst den Anreiz zu diesem kleinen Abenteuer ausmachte. „Ich habe mich gefragt, wie man so eine Sache wohl bewerkstelligen könnte“.

Will etwas Einmaliges schaffen: Thomas Kolk

Der Ablauf soll laut Kolk so aussehen, dass sobald er nach dem 5 Kilometer-Lauf in Soest ankommt und über die Bande springt, ein Taxi in der Wilde-Manns-Gasse auf ihn wartet, welches den Soester am schnellsten über die Dörfer bis zum Start um 13:30 nach Werl bringt. Dort möchte er anschließend möglichst als letzter Starter antreten und sich bei Gelegenheit an der Seite entlang weiter nach vorne herankämpfen, um sich so noch zwischen dem ersten und zweiten Drittel des Läuferfeldes zu etablieren. „Es ist eben etwas nicht Reproduzierbares“, fügt er noch hinzu.

Dabei räumt der 14-malige Silvesterlaufteilnehmer ein, dass er etwas ähnliches schon bei Läufen gemacht hat, in denen schlichtweg Runden gelaufen wurden und der Start auch zugleich das Ziel ausmachten. Bei einer Strecke von A nach B sei ihm dies bislang allerdings noch nicht eingefallen. Für ihn stelle der Silvesterlauf etwas ganz Besonderes dar. Eine Mischung von Tradition, guter Stimmung, Spaß und die Freunde, die aus den Orten von Westönnen bis Soest am Rande zujubeln würden, gäben ihm jedes Jahr aufs Neue die Motivation dazu, die kalte Börde über die ehemalige B1 zu durchqueren.

Nachfolgerin von Laura Hottenrott gesucht

Eine Frage, die sich vor dem 36. Sparkassen-Silvesterlauf stellt, ist: “Wer gewinnt die 15 Kilometer bei den Frauen?” Die Mannheimerin Fabienne Amrhein (Unteres Foto) ist eine der Athletinnen, die sich Hoffnungen auf die Nachfolge von Laura Hottenrott machen darf. Hottenrott gewann die Frauenwertung über 15 Kilometer in den beiden Vorjahren. Amrhein ist amtierende Deutsche Hochschulmeisterin über 3000 Meter und im Halbmarathon. Hottenrott, die ab 2018 für den TV Wattenscheid aufläuft, ist 2017 nicht am Start. Sie hat für den Lauf in Herne gemeldet. Fabienne Amrhein freut sich dagegen auf ihre Premiere in der Soester Börde: “Der Soester Silvesterlauf ist einer der bekanntesten Silvesterläufe Deutschlands. Außerdem unterstützt er mit den Erlösen caritative Organisationen. Da läuft man gerne und gibt noch einmal alles um einen schönen Jahresabschluss zu haben.”

Als weitere Kandidatinnen auf vordere Plätze gelten Sigrid Bühler (LAZ Puma Rhein Sieg), Sophia Salzwedel (LSF Münster) und Nina Schüler (SV Brackwede). Alle drei Läuferinnen sind erstmals in Werl am Start. Sophia Salzwedel hat aber gute Erfahrungen in Soest mit dem Stadtlauf gemacht. 2014 gewann sie. 2015 wurde sie Zweite. Eine gute Rolle sollte auch wieder Angela Moesch von der LG Deiringsen spielen, die 2016 Dritte wurde.

Portrait Trainertipps zum Silvesterlauf (2017)

Soest ∎ In gut zwei Wochen steht für viele der über 4.000 Läufer wieder das Jahreshighlight an: der 36. Silvesterlauf von Werl nach Soest. Dabei stellt sich besonders der Ersttäter vor dem Start die Frage, ob er was vergessen hat. Auch der wettkampferprobte Läufer geht gedanklich Frage um Frage durch: Stimmte die Ernährung in der Vorbereitung? Habe ich die passende Wettkampf-Kleidung an? Diese und andere Fragen soll der vorliegende Artikel beantworten. Anzeiger-Mitarbeiter Yannick Schönfeldt, selbst begeisterter Läufer, bat einige Lauf-Trainer aus Soest um Ihren Rat.

Bernd Schiermeister gibt hilfreiche Tipps in der Vorbereitung zum Silvesterlauf.
Welche Trainingstipps gibt es für die letzte Woche vor dem Silvesterlauf?

Dieter Schenzer (LG Deiringsen):
Die letzten Tage vor dem Wettkampf fordern vom Läufer Geduld und Gelassenheit. Es wird auf Sparflamme trainiert. Schließlich soll dem Körper Zeit gegeben werden, sich gut zu erholen und Energiereserven zu bunkern. Wenn Trainingseinheiten verpasst worden sind und diese nachgeholt werden, macht das den Läufer mit großer Wahrscheinlichkeit langsamer. Nur ein gut ausgeruhter Körper kann Höchstleistungen erbringen!

Gertie Brinker (Marathon Soest):
In der letzten Woche vor dem Silvesterlauf gilt: „Weniger ist mehr!“, d.h. es steht nur noch lockeres Training mit kurzen Tempoeinheiten und Steigerungen auf dem Programm. Dazu sollen die Muskeln mit Dehnen und Faszienrolle verwöhnt werden.
Was soll bei der Ernährung in der letzten Woche vor dem Silvesterlauf beachtet werden?

Bernd Schiermeister (Sauerland Sport-Team):
Es soll eine gesunde Ernährung mit viel Vitaminen und Mineralstoffen sein. Kein Alkohol. Den Wasserhaushalt durch viel Trinken gut ausgleichen und in den letzten Tagen viele Kohlenhydrate zu sich nehmen. Keine Experimente!

Dieter Schenzer (LG Deiringsen):
Verzichte auf zu viel Koffein und ballaststoffreiche Ernährung. Probiere die Getränke und eventuelle Wettkampfnahrung bei einem Tempotraining aus und teste, ob Du es verträgst.
Wie soll die Vorbereitung am Wettkampftag aussehen?

Bernd Schiermeister (Sauerland Sport-Team):
Etwa vier Stunden vor dem Wettkampf soll man gut frühstücken. Vor dem Wettkampf empfehle ich eine Banane. Lass die angespannte Stimmung ruhig zu, das gehört zum Wettkampf. Mindestens eine Stunde vor dem Wettkampf am Start sein. Etwa 30 Minuten vor dem Startschuss ausgiebig aufwärmen. Dazu gehören Einlaufen, Übungen aus dem Lauf-ABC, Mobilisierungs-Übungen und kurze Sprints.

Dieter Schenzer (LG Deiringsen):
Packe deine Sachen am Tag zuvor. Dann bist du weniger nervös. Eine Packliste hilft dir, dass du am Wettkampftag alles dabei hast. Mache Dich frühzeitig auf den Weg. Es kann immerhin ein Zug ausfallen oder die Straßen verstopft sein. Die Zeit, die du zu früh am Start bist, kannst du nutzen um Runterzufahren und dich mental in Stimmung zu bringen. Nimm deine eingelaufenen, bewährten Laufschuhe und -socken. Laufe aber nicht mit ausgelatschten, verschlissenen Tretern. Ich selbst laufe regelmäßig in Kompressionsstrümpfen, was sich bewährt hat.

Gertie Brinker (Marathon Soest):
Am besten normal, aber nicht zu fett frühstücken. Am Vormittag ausreichend trinken. Nach Abgabe der Kleiderbeutel einen alten Pollover oder eine Plastik-Tüte zum Warm-Bleiben bis zum Start überziehen. Auch empfehle ich eine passende Stelle im Starterfeld zu finden, d.h. um einen herum sollten Läufer mit dem gleichen Zieltempo sein.
Wie soll die Wettkampf-Kleidung aussehen?

Gertie Brinker (Marathon Soest):
Vor dem Wettkampf warm anziehen, während des Rennens nur so viel wie nötig und so wenig wie möglich. Das persönliche Empfinden entscheidet! Handschuhe sind für mich ein Muss, für viele andere geht das gar nicht. Nach dem Lauf warm, warm anziehen und das so schnell wie möglich.

Bernd Schiermeister (Sauerland Sport-Team):
Die Organisatoren des Silvesterlaufes stellen Kleidersäcke bereit, sodass man in Soest warme Kleidung hat. Wichtig ist nach dem Zieleinlauf, dass neben der feuchten Kleidung auch die Unterwäsche schnell gewechselt wird. Ansonsten besteht Erkältungsgefahr wegen dem Open-Window-Effekt.

Dieter Schenzer (LG Deiringsen):
Ich empfehle für das Laufen Funktionsbekleidung, keine Baumwoll-Shirts. Vor einem Wettkampf schaue ich in die Wetter-App, was mich am Wettkampftag erwartet. Danach plane ich meine Ausstattung. In der Regel ist ein Läufer, der falsch angezogen ist, zu warm angezogen. Wenn die Möglichkeit besteht, unbedingt nach dem Wettkampf und dem Auslaufen duschen. Ich bevorzuge im Winter nach dem Wettkampf eine warme Mütze.

Stadtjubiläum 800 Jahre Werl schmückt Silvesterlauf-Medaille

Das Motiv der Medaille zum alljährlichen Silvesterlauf wird immer mit Hochspannung erwartet. Seit 1982 zieren in wechselndem Modus Motive der Städte Soest und Werl die Vorderseite der begehrten Sammler-Medaille. Von der Wallfahrtskirche, über die Schlossruine bis hin zur Saline und der alten Mühle prägten bereits als Kupferstich die Medal of honor, wie das Edelmetall in Läuferkreisen auch genannt wird.

Bekanntlich feiert die Wallfahrtsstadt Werl im kommenden Jahr das 800-jährige Stadtjubiläum. Das Silvesterlaufkomitee nahm daher den Vorschlag von Organisator Ingo Schaffranka einstimmig an, mit dem Motiv der Medaille zum 36. Sparkassen-Silvesterlauf bereits wenige Stunden vor dem Jahreswechsel auf das besondere Jubiläum hinzuweisen.

Die Skyline von Werl dekoriert daher die Medaille und weist damit klar auf dem Ursprung im Jahr 1218 hin, als die Ortschaft Werl durch den Landesherrn Engelbert I., Erzbischof von Köln, die Stadtrechte verliehen wurden.

Die Stadtverwaltung beschreibt das Jubiläumsjahr als ein Jahr für und von Werlerinnen und Werlern. Die FVG Silvesterlauf e.V. möchte sich dem Motto anschließen und sucht eine Werlerin oder Werler, die oder der vor 80 Jahren in Werl geboren wurde und in 2018 seinen persönlichen runden Geburtstag feiert. Diese Werler/in sollte auf Wunsch des Komitees den Startschuss des Silvesterlaufes abgeben und damit das Jubiläumsjahr 2018 langsam einläuten.

Interessenten wenden sich an Ingo Schaffranka (0151 – 166 89 371) oder info@helllwegsolution.de.