37. Sparkassen Silvesterlauf 2018

Hallo Silvesterläufer,

draußen zeigt das Thermometer unglaubliche 39 Grad, der Straßenbelag wird von der Sonne weich und klebt fast an den Laufschuhen, im Wald macht das Training Spaß, wenn da nicht die unzähligen Mücken und Stechfliegen wären. Keiner, wirklich keiner denkt in ganz Deutschland bei diesem herrlichen Wetter an Silvester.

Keiner? Doch einige wenige verrückte Organisatoren der Förder- und Veranstaltergemeinschaft Silvesterlauf e.V. sind mit ihren Gedanken bereits bei Kälte, vereisten Autos oder Schnee auf der ehemaligen B1. In knapp 150 Tagen ist das Jahr schon wieder vorbei und die Planungen für 2019 beginnen.

Zunächst heißt es für alle Läufer der Republik jedoch, sich am 31.12.2018 mit allen Freunden, Bekannten, Laufverrückten, Profis- und Hobbyläufern in Werl an der Stadthalle zu treffen und aktiv dabei zu sein, wenn der größte Silvesterlauf Deutschlands an den Start bittet.

Bereits zum 37. Mal heißt es von Werl über die B1 in Richtung Soest, bereits zum 37. Mal werden tausende Läufer von zehntausenden Zuschauern in den Ortsteilen Westönnen, Ampen und Ostönnen sowie auf dem Marktplatz in Soest frenetisch angefeuert. Bereits zum 37.Mal werden die Organisatoren mit den Helfern der DJK Werl, Marathon Soest und der LC Soester Börde sowie rund 400 ehrenamtlichen Helfern des DRK, THW und vielen anderen Sportvereinen für Euch Gastgeber sein und für ein tolles Event sorgen.

Aber es gibt einige Änderungen:
Bisher haben alle Läufer, Walker und Nordic-Walker für das Frühstarterticket 13,- Euro + 5,- Euro Zeitmessung (Miete für einen Leihchip) bezahlt. Einige wenige brauchten keine Miete zahlen, da sie einen eigenen Chip besaßen. Das alles ist Vergangenheit. Das Komitee des Silvesterlaufes hat sich für ein neues Zeitmess- und Ergebnissystem entschieden. Künftig werden wir Euch Daten und Fakten mittels eines Raceresult-Systems bieten. Der Mietchip als auch der eventuell eigene Chip entfällt und kann nicht genutzt werden.

Die Zeitmessung erfolgt mittels einer Startnummer mit integriertem Einmalchip. Der Preis bleibt in Summe unverändert, das Frühbucherticket startet mit 18,- Euro. Hierzu wird es sicherlich Fragen geben, die wir gerne beantworten. Bei Fragen schickt bitte eine E-mail an info@hellwegsolution.de.

Außerdem haben wir im Komitee lange diskutiert, ob wir wie viele andere große Läufer für die Sieger- und Siegerinnen endlich Preisgelder ausschreiben sollen. Wir werden es tun. Der Sieger und die Siegerin bekommen von uns jeweils 1.000 Euro. Die Sieger werden dieses zweckgebundene Preisgeld für ein soziales oder karitatives Projekt, das ihnen am Herzen liegt, spenden.

Darüber hinaus wird es viele kleine Veränderungen und Verbesserungen (zum Beispiel eine elektronische Nachmeldung in der Stadthalle) geben. Die Änderungen werden wir Euch in den nächsten Monaten vorstellen. Somit ist das Online-Portal endlich geöffnet und ihr könnt Euch unter www.silvesterlauf.com anmelden.

Sparkassen-Silvesterlauf präsentiert sich in Paderborn

Der traditionsreiche Paderborner Osterlauf feiert 2018 seine 72. Auflage. Zu dem Event gehört die Sport- und Vitalitätsmesse im Sportzentrum am Maspernplatz. Dort präsentiert sich in diesem Jahr am Karsamstag ab 9 Uhr auch wieder der Sparkassen-Silvesterlauf von Werl nach Soest. Unter anderem wird über die Anmeldung für Silvester informiert, die Mitte April möglich ist. Alles zur Paderborner Messe gibt es hier.

Scheckübergabe im Rahmen der Sportgala

Die drei Hauptbegünstigten der Erlöse des Sparkassen-Silvesterlaufs, die Wasserwacht des DRK-Ortsvereins Möhnesee (12.000 Euro), der Förderverein Tischtennis Geseke Senioren für Junioren und der Sozialdienst katholische Frauen (Werl, Warstein, Soest/ jeweils 3.000 Euro) erhielten im Rahmen der Sportgala für den Kreis Soest in der Soester Stadthalle von den Vorsitzenden der Sparkassen im Kreisgebiet, Bernd Marx, Jürgen Riepe und Michael Supe die symbolischen Schecks.

Insgesamt spendete die Stiftung Gutes Erlaufen 32.000 Euro. Im Rahmen der Sportgala machte Ingo Schaffranka nochmals auf den Stiftungszweck aufmerksam. Neben der Unterstützung sozialer Einrichtungen liegt der Stiftung vor allem die Hilfe für Sportvereine am Herzen.

 

2018 bietet traditionsreiche Serien und idyllische Läufe

Läufer kennen keine Pause oder Saison. Trainiert wird eh bei Wind und Wetter. Und auch Wettbewerbe finden das ganze Jahr über statt. Wer im neuen Jahr nach dem Sparkassen-Silvesterlauf von Werl nach Soest auch schnell wieder durchstarten möchte, kann dies in der Region bereits im ersten Quartal von 2018 bei zahlreichen Veranstaltungen tun.

Eine gute Gelegenheit zum Wettkampfauftakt 2018 bietet der Jahreswechsellauf am Samstag, 6. Januar, in Brakel. Auf Strecken über vier und elf Kilometer geht es über Asphalt- und auf der längeren Distanz zum Teil auch Waldwege. Hier müssen auch über 100 Höhenmeter hoch und runter absolviert werden. Der Jahreswechsellauf ist der erste Lauf des Hochstift-Cups. Das ist eine Reihe mit über 20 Veranstaltungen über das ganze Jahr im Paderborner Land. Näheres über die anderen Events gibt es auf der Seite www.hochstift-cup.de. Weiterlesen

Videos von Musikgruppen beim 36. Sparkassen-Silvesterlauf

Weiterlesen

Dank an alle Beteiligten

Eine Großveranstaltung wie der Sparkassen-Silvesterlauf kann nicht ohne zahlreiche Helfer über die Bühne gehen. „Knapp 400 Helfer sind am Start um Euch dieses Lauferlebnis zu ermöglichen“, berichtet Cheforganisator Ingo Schaffranka. Nach der 36. Auflage mit 6750 Teilnehmern war Schaffranka sichtlich begeistert: „Dieser Lauf gehört zu den besten der letzten 20. Jahre. Fast keine Pannen und Vorfälle, ein hervorragendes Teilnehmerfeld mit Top-Läufern dank des Engagement von Andreas Beulertz und Laura Lienhart. Aber auch die Helfer der DJK Werl, Marathon Soest und LC Soester Börde haben einen tollen Job gemacht. Danke auch an das THW und das DRK. Ein besonderer Dank geht an die Vereine TuS Jahn Soest, RW Westönnen, SC Hellweg Werl, die Judoabteilung des Werler TV, die Radfahrer des RSV Hansa und die Schützen in Werl sowie die Funkhilfe in Bad Lippspringe.“ Fotos vom 36. Sparkassen-Silvesterlauf gibt es hier, die Ergebnisse hier.

Videos der Starts vom 36. Silvesterlauf

Start des Hauptfelds

Weiterlesen

Siege für Amrhein und Petros

Fabienne Amrhein in der Jakobistraße. – Foto: Stallmeister

Die beiden Favoriten bei den Damen und Herren haben beim 36. Sparkassen-Silvesterlauf von Werl nach Soest deutliche Erfolge eingefahren. Fabienne Amrhein aus Mannheim (Engelhorn sports team/ MTG Mannheim) siegte bei ihrer Premiere ebenso wie der hoch gehandelte Amanal Petros aus Bielefeld (SV Brackwede).

In 45:52 Minuten gelang Petros eine der besten Zeiten der letzten Jahre auf der 15 Kilometer-Strecke. Die Bedingungen waren dieses Mal am letzten Tag des Jahres dazu auch fast ideal. Bei zweistelligen Plusgraden ging es mit Südwestwind auf die Strecke. Petros hatte sich schon in Ampen, fünf Kilometer vor dem Ziel, einen ordentlichen Vorsprung erlaufen, den er bis zum Soester Marktplatz vor dem zweiten Juklius Scherr (LG Dorsten) noch ausbaute. Dritter wurde Christoph Uphues vom TV Wattenscheid. Petros war begeistert: „Es war eine schöne Strecke mit einer tollen Atmosphäre.“ Auch Frauensiegerin Fabienne Amrhein war voll des Lobes: „Der Silvesterlauf hält, was er verspricht. Die Stimmung in den Dörfern ist einmalig.“ Weiterlesen

Rund 750 Nachmeldungen am ersten Messetag

Die Messe Sport- und Fitnessmesse „Sport-Life“ hatte an ihrem ersten Tag guten Zulauf. Rund 750 Nachmeldungen für den 36. Sparkassen-Silvesterlauf von Werl nach Soest wurden in der Stadthalle Werl registriert. Ab 9.30 Uhr geht es in die finale Runde der Messe. Hier können noch Last Minute-Anmeldungen durchgeführt werden. Das Wetter soll fast so sein, wie es Cheforganisator Ingo Schaffranka sich wünscht: „13° Grad, trocken und kein Ostwind.“ Bis zu 15° sind möglich. Der Wind kommt von Südwesten, kann aber sehr böig werden. Der Niederschlag soll am Mittag zum Startzeitpunkt des 15 Kilometer-Hauptlaufs bei grauem Himmel vorbei sein. (Quelle: www.wetter.de). Aktuell informiert der Silvesterlauf auf Facebook (@silvesterlauf.deutschland)

Ein 20 Kilometer-Silvesterlauf für die Ewigkeit

Den Sparkassen-Silvesterlauf mitzumachen, das ist respektabel. Aber gleich zweimal an einem Tag zu starten, das zeugt schon von Wagemut. Auf diese Idee kam Thomas Kolk. „Ich peile an, den 5 Kilometer-Lauf von Ampen nach Soest in einer guten 18er-Zeit zu laufen. Im Anschluss möchte ich die 15 Kilometer-Etappe in 1 Stunde 10 Minuten laufen“, erklärt der 53-Jährige sein Vorhaben.

Die insgesamt 20 Km dürften für den erfahrenen Soester kein Problem darstellen, der zuletzt den Berlin-Marathon in guten 3 Stunden 19 Minuten absolvierte. „An Trainingstagen laufe ich die Strecke Soest-Werl hin und zurück in 2 Stunden 26 Minuten, muss dazu aber anmerken, dass ich in diesem Jahr nicht viel Zeit hatte, mich vorzubereiten“, so Kolk weiter. Beide Läufe will er für „Marathon Soest“ durchführen. Eine ganz andere Herausforderung liegt in dem logistischen Bereich, der, wie der Hobbysportler schildert, überhaupt erst den Anreiz zu diesem kleinen Abenteuer ausmachte. „Ich habe mich gefragt, wie man so eine Sache wohl bewerkstelligen könnte“.

Will etwas Einmaliges schaffen: Thomas Kolk

Der Ablauf soll laut Kolk so aussehen, dass sobald er nach dem 5 Kilometer-Lauf in Soest ankommt und über die Bande springt, ein Taxi in der Wilde-Manns-Gasse auf ihn wartet, welches den Soester am schnellsten über die Dörfer bis zum Start um 13:30 nach Werl bringt. Dort möchte er anschließend möglichst als letzter Starter antreten und sich bei Gelegenheit an der Seite entlang weiter nach vorne herankämpfen, um sich so noch zwischen dem ersten und zweiten Drittel des Läuferfeldes zu etablieren. „Es ist eben etwas nicht Reproduzierbares“, fügt er noch hinzu.

Dabei räumt der 14-malige Silvesterlaufteilnehmer ein, dass er etwas ähnliches schon bei Läufen gemacht hat, in denen schlichtweg Runden gelaufen wurden und der Start auch zugleich das Ziel ausmachten. Bei einer Strecke von A nach B sei ihm dies bislang allerdings noch nicht eingefallen. Für ihn stelle der Silvesterlauf etwas ganz Besonderes dar. Eine Mischung von Tradition, guter Stimmung, Spaß und die Freunde, die aus den Orten von Westönnen bis Soest am Rande zujubeln würden, gäben ihm jedes Jahr aufs Neue die Motivation dazu, die kalte Börde über die ehemalige B1 zu durchqueren.