Sparkassen-Silvesterlauf setzt auf nachhaltige Führungsfahrzeuge

Wenn am letzten Tag des Jahres mehrere tausend Läufer beim Sparkassen-Silvesterlauf auf der Strecke von Werl nach Soest unterwegs sind, ist die Bundesstraße 1 eigentlich für Autos gesperrt. Doch einige Fahrzeuge sind doch mit dabei. Der Führungstross, der unter anderem die Zeitnahme, Organisatoren und Fotografen mit sich führt, fährt vor dem Läuferfeld her. In diesem Jahr werden die Führungsfahrzeuge erstmals ohne herkömmliches Benzin auskommen. Drei Elektroautos und ein gasbetriebenes KFZ machen sich von Werl aus auf den Weg. Dies sind ein C Zero, ein C3 Picasso, ein Berlingo Kastenwagen und ein Smart.

„Wir wollen einen nachhaltigen und umweltfreundlichen Lauf schaffen“, erklärt Organisator Ingo Schaffranka. Die Fahrzeuge werden von den Partnern des Silvesterlaufs, der Sparkasse Werl, den Stadtwerken Werl und dem Autohaus Wolfgang Stahl aus Werl gestellt. Stahl verweist auf einen weiteren positiven Aspekt: „Es ist ja auch gut für die Läufer, wenn sie keine Abgase einatmen müssen.“ Thomas Burkötter, Geschäftsführer des Autohauses, erläutert einen weiteren Vorteil von Elektroautos: „Es ist ein wunderschönes Fahren. Der Wagen gleitet lautlos und ist sofort da, wenn auf das Gaspedal getreten wird.“ Organisator Ingo Schaffranka möchte in den nächsten Jahren noch weiter gehen und plant anstatt der mehrerer tausend Plastikbecher biologisch abbaubare Produkte zu verwenden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.