Aprilscherz: Silvesterlauf-Komitee trennt sich von Organisator Schaffranka

Silvesterlauf künftig über 30 KM-Strecke  – Komitee folgt nicht den Ideen des Eventmanager

Soest. Es rumorte schon lange hinter den Kuilissen des Silvesterlaufes von Werl nach Soest. Die  Förder- und Veranstaltergemeinschaft Silvesterlauf e.V. und der langjährige Organisator Ingo Schaffranka vom Möhnesee gehen künftig getrennte Wege.  Der Vorstand der FVG Silvesterlauf wollte den Ideen und Konzepten des Cheforganisator zur Silvesterlauf-Agenda 2030 nicht folgen und entschied sich daher, den größten Lauf der Region künftig aus eigenen Reihen zu planen und durchzuführen, erklärt der FVG-Vorsitzende Gerd Albrand

Was war passiert: Ingo Schaffranka, der vor 20 Jahren die Planung und Durchführung des Silvesterlaufes übernahm und den Lauf binnen zehn Jahren von 2.000 Teilnehmern auf die Rekordsumme von 8.300 Läuferinnen und Läufer brachte, hatte dem Vorstand sein Konzept Silvesterlauf Agenda 2030 vorgestellt.  Nachdem in den vergangenen fünf Jahre die Schwerpunkte der professionellen Planung auf den Themengebieten Sicherheit, Personal und Öffentlichkeitsarbeit erfolgreich umgesetzt wurden, zeigte Schaffranka den Vorstand jetzt seine Visionen für die nächste Dekade auf.  Im Mittelpunkt der Planungen stand dabei die Teilnehmerzahl endlich auf 10.000 aktive Sportler für das größte Sportereignis im Kreis Soest zu bringen und noch mehr Vereine aus der Region an den Spendenerlösen des Laufes zu beteiligen.

Der Vorstand der FVG Silvesterlauf, der sich aus Gerd Albrand (73 Jahre), Rolf Lohmann (72), Werner Borgschulze (81) und Ludwig Schröter (65) zusammensetzt, wird nach Rücksprache mit der 80jährigen Lauflegende Heiz Luig vom der DJK Werl den Silvesterlauf dagegen radikal ändern und verkleinern. 

So wird es allein aus Kostengründen in Dezember erstmalig einen Start und Ziel in Soest geben. „Wir laufen künftig 30 KM von Soest nach Werl und wieder nach Soest“, erläutert FVG-Vorstand Gerd Albrand. Dadurch sparen wir fast 20.000 Euro ein. Wir brauchen keine doppelten Start und Zieltraversen, nur eine Beschallungsanlage und somit nur einen Moderator. Wir benötigen nur  die Hälfte an Personal und deutlich weniger Absperrgitter. Der aufwändige Transport der Kleiderbeutel entfällt, da die Läufer diese künftig selbst tragen werden“, klärt Albrand auf.

Für alle Silvesterläufer, die nicht in der Lage sind  die 30 Kilometer zu laufen, soll die vor zehn Jahren ins Leben gerufene 5 Kilometer-Strecke weiterhin angeboten werden.  „Die Streckenlänge ist am letzten Tag des Jahres nicht wichtig, Hauptsache der Körper kommt in Bewegung“, ist sich der Vorstand einig, dass nach wie vor rund 6500 Aktive nach Soest kommen werden.

Sowohl Organisator Ingo Schaffranka, als auch der Vorstand der FVG-Silvesterlauf wollten heute keine weitere Stellung zur Entwicklung des Silvesterlaufes nehmen.  

4 Kommentare
  1. Björn Albers
    Björn Albers sagte:

    Stimmt es, dass beim Silvesterlauf 2019 auch Hinternisse in die Strecke integriert werden sollen, also vergleichbar zum Lake Run am Möhnesee?
    Meines Wissens sind u.a. ein Wall aus Strohballen in Westönnen angedacht, sowie ein Autoreifen-Parkour wischen Ostönnen und Ampen.
    Ich finde die Idee super, denn das würde die jetzt 30km lange Strecke etwas auflockern.

    Antworten
  2. Andreas Schmidt
    Andreas Schmidt sagte:

    Hallo zusammen,
    ich bin 46 Jahre alt und laufe jetzt seit Jahren mit.
    War bestimmt schon 15 mal dabei, mit Unterbrechungen.
    Bin ein Sonntagsläufer. Das bedeutet nur Sonntags.
    Mehr trainiere ich nicht. Habe auch derzeit nicht mehr Zeit.
    Meine Zeiten liegen zwischen einer Stunde und vier Minuten und 58 Minuten.
    Letztes Jahr eine Stunde zwei Minuten.
    Der Silvesterlauf ist in meiner Laienlaufgruppe immer ein Jahresziel.
    Wenn man jetzt aber, mal eben, die Strecke verdoppelt, scheiden meines Erachtens alle Leute aus,
    die nicht im Marathon-Verein Mitglied sind.
    Ich kenne viele, die vor den 15 km unheimlichen Respekt haben.
    Ich denke Sie werden da einige Läufer verlieren.
    Dann wird das halt eine Insider-Veranstaltung.
    Finde ich traurig.
    Ich weiß auch nicht, wer mit 30km in den Beinen Abends noch Silvester feiern möchte.
    Hochachtungsvoll Andreas Schmidt

    Antworten
    • philip
      philip sagte:

      Hallo Andreas,
      du hast hoffentlich gemerkt, dass das ein Aprilscherz war. Bei der Anmeldung, die jetzt geöffnet ist, siehst du, dass wir die Strecken beibehalten haben.
      Viele Grüße
      Philip vom Silvesterlaufteam

      Antworten
  3. Stefan Lehmkühler
    Stefan Lehmkühler sagte:

    puh – beinahe wäre ich Euch auf den Leim gegangen … das war aber so absurd, dass ich nach der Aktivierung meiner grauen Zellen gemerkt habe, dass heute der 1. April ist! Noch einmal Glück gehabt. 🙂

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.