Silvesterlauf unterstützt Initiative

Alte Bundesstraße 1: Die Medaillen für den Sparkassen-Silvesterlauf 2016 erinnern an ein Stück Straßen- und Regionalgeschichte. Der Begriff B1 hat sich als Begriff für die Strecke nicht nur bei den Läufern gefestigt. Bürgerinitiativen wie in Ampen wollen den Alten Namen zurück und haben die historische Straße mit Tafeln versehen lassen, auf denen „Alte Bundestraße 1“ steht. Nach der Rückstufung heißt die ehemalige Bundesstraße 1 zwischen Werl und Soest L767. Als B1 vom Rheinland bis nach Berlin besaß die Route einen Identifikationscharakter, der mit der Umbenennung verloren ging. Nur noch gelbe Aufkleber auf den Straßenschildern zeugen ansonsten von der ehemals durchgehenden Route. Der Silvesterlauf unterstützt das Projekt mit der Teilnehmermedaille 2016, die wieder im großen Maße durch die langjährigen Partner Wepa und Turflon gesponsert wird.

Der Countdown läuft

Nur noch wenige Wochen bis zum Sparkassen-Silvesterlauf am 31. Dezember von Werl nach Soest. Es ist mittlerweile die 35. Auflage des größten sportlichen Events im Kreis Soest. Es werden sich wieder mehrere tausend Athleten auf die Strecke machen, um am Ende den Soester Marktplatz zu erreichen. In Werl geht es für alle los, die über die 15 Kilometer-Strecke antreten. Es beginnt traditionell mit dem Volkswandern ab 11 Uhr an der Stadthalle in Werl. Hier geht es gemütlich zur Sache. Zum Teil werden Verpflegung und Bollerwagen mit auf die Strecke genommen. Die Wanderer machen auch gerne Station in Dörfern Westönnen, Ostönnen und Ampen, wo die Dorfgemeinschaften und Freunde mit kleinen Partys den letzten Tag des Jahres starten und die Läufer kräftig anfeuern.

Ambitionierter sind dagegen die Walker und Nordic Walker, die sich um 12.10 Uhr beziehungsweise 12.15 Uhr auf den Weg machen. Während das Hauptfeld des Sparkassen-Silvesterlaufs sich dann langsam in Werl vorbereitet, gibt es in Ampen den Start über fünf Kilometer. In den Disziplinen Laufen, Walking und Nordic Walking wird die Kurzstrecke nach dem Startschuss um 12.45 Uhr absolviert. Dieser Lauf hat sich etabliert für alle, die am Silvestertag zwar laufen möchten, aber für die 15 Kilometer zu lang sind. Gerade ungeübte Läufer sollten sich nicht überschätzen.

Neue Silvesterlauf-Mütze
Der letzte Startschuss fällt schließlich um 13.30 Uhr. Dann geht das Hauptfeld in Werl auf die Strecke. Hier gibt es immer eindrucksvolles Bild, wenn sich um die 5000 Läufer in Bewegung setzen und noch in geschlossener Reihe unterwegs sind. Das Feld zieht sich dann schnell auseinander. Während die Sieger nach einer guten Dreiviertelstunde in Soest die Ziellinie überqueren, sind andere gemütlicher unterwegs. Bei dem Volkslauf zählt schließlich das olympische Motto. Dabei sein ist alles. Für das Gemeinschaftsgefühl gibt es neben den Medaillen für alle Teilnehmer auch erstmals die Silvesterlaufmütze. Diese kann während der Messe Sport-Life am 30. und 31. Dezember in der Werler Stadthalle erworben werden.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH Laura Hottenrott und Eyob Salomon!

Lange sah es danach aus, dass der vor zwei Jahren aus Eritrea geflüchtete Eyob Salomon den mehr als 20 Jahren bestehenden Streckenrekord bei der 34, Auflage des Sparkassen Firmenlaufes knacken kann. Am Ende lief er in einer phantastische Zeit von 45:21 Minuten ins Ziel und belohnte sich für eine grandiose Leistung, da er fast 14 Kilometer allein lief. Auch die für den BSV Baunatal laufende Laura Hottenrott startete erstmalig beim Silvesterlauf und siegte deutlich in der Frauenkonkurrenz. Die in den USA lebende sympathische Läuferin hatte es bei der Siegerehrung eilig, feiert sie doch gemeinsam mit ihren Freunden in BERLIN ins neue Jahr, 6500 Läuferinnen und Läufer waren von Silvesterlauf 2015 begeistert. Eine tolle Stimmung an der Strecke und den Ortsteilen in Werl und Soest, ideales Läuferwetter und einmalige Freude zum Jahresabschluss auf dem Soester Marktplatz antreffen. – das ist der Silvesterlauf Werl-Soest.

Wir sagen danke und freuen uns auf Euch im kommenden Jahr. Ich sage DANKE an 400 Helferinnen und Helfer. Weitere Berichte und Bilder folgen.

Allen einen guten Rutsch wünscht Ingo Schaffranka